Mittwoch, 30. Mai 2012

Der grosse Tag - Bewertungen posten

Was soll ich sagen? Der Testzeitraum ist schon so gut wie vorbei. Wie bei einem guten Urlaub ging alles viel zu schnell. Ich habe das Gefuehl noch gar nicht alles ausprobiert zu haben. Auch sind da noch so viele Sachen, ueber die ich einfach noch keine Zeit hatte zu schreiben. Dabei ist der Testzeitraum noch verlaengert worden. Ich habe meine Bewertung geschrieben und immer wieder gelesen. Und obwohl Sie meine echte Meinung wiederspiegelt, habe ich noch immer das Gefuehl etwas Wichtiges vergessen haben. Ist auch wirklich alles inhaltlich korrekt? Reichte mein technisches Verstaendnis aus um wenigstens annähernd diesen Test verdient zu haben? Fragen, die ich mir natuerlich nicht selbst beantworten kann. Und ich bin nicht sicher, ob ich die ehrliche Meinung von anderen wirklich hoeren will.

Ich habe mich in den letzen Wochen so sehr auf das HTC one x verlassen, dass ich gar nicht weiß wie ich ohne zurechtgekommen bin. Die Navigation hat mich mehr als nur zweimal auf den rechten Weg zurückgebracht, mein Sohn hat sich mit der Sprachsteuerung kaputtgelacht, meine Tochter "borgte" sich das Handy zum Ebook lesen und meinen Mann habe ich mit Hilfe des GPS und Endomondo wieder auf den Handy-geschmack gebracht. Unser Outlook ist zum ersten Mal gut gepflegt und aktuell. Ich habe so viele Fotos und Videos gemacht, wie seit fast einem Jahr nicht mehr. Das chatten über Whatsapp ist zu meinem zweiten Hobby geworden - ich habe in meinem Leben nicht so viele Bilder und Videos verschickt, wie mit dieser App - MMS kann ja keiner bezahlen. Fast jede meiner Joggingstrecken habe ich mittlerweile mit Endomondo und dem HTC-GPS abgelaufen, die Strecken durch den Wald gemessen und dabei Musik gehört. Mein Sohn hat sich an Ninjachicken und Ninjajump die Finger wundgespielt und meine Tochter und ich haben gemeinsam über Soundhound herausgefunden wie unsere Lieblingslieder heißen und diskutiert, ob sich die Anschaffung der CD lohnt. Durch die Songtexte der Lieder kann sie nun auch viele mitsingen und tut so was für ihr English. Ich würde sagen, für uns ist dies eine klassische Win Win Situation. Mein Mann hat auf die Bestellung der Karten für Dieter Nuhr verzichtet, da er ahnt, das ich mir was anderes zum Geburtstag wünsche, wenn ich das HTC nicht behalten kann. Es wird kein One x, dafür fehlt uns das Budget, aber mein Cookie geht definitiv an unseren Jüngsten weiter.

An alle, die mit mir testen durften ein nettes auf Wiedersehen. Macht es gut. Und mögen unsere nächsten Tests ebenso toll sein wie dieser. Natürlich hoffe ich, wie alle anderen hier, das Handy behalten zu dürfen. Ob es gereicht hat? Augen zu und durch. Ich drücke auf den Button. Meine Bewertung auf Amazon und doyoo sind hochgeladen. Auf das Sie mir Glück bringen.

Und für alle Neugierigen hier meine Schlussrezension:

Wenn sie ein Handy nur zum telefonieren nutzen, lassen sie bitte die Finger von diesem Gerät.

Wenn sie sich die Frage stellen, was an dem Geräte besser sein soll als an anderen und ob sich der Preis lohnt, ohne nur auf nacktes Zahlenwerk zu achten, dann sollten sie sich auf jeden Fall die Zeit nehmen diese Bewertung zu lesen.

Größe und Design
Ja - es ist groß, aber nicht wuchtig. Mit seinen Maßen passt das Handy immer noch bequem in die hintere Hosen- oder die Hemdtasche. Das Gehäuse besteht aus Poly-Carbonat mit einer sanften Oberfläche, die das Halten in der Hand als angenehm empfinden lässt. Darüber hinaus ist das Gehäuse aus einem Guss, was Ihm Stabilität verleihen soll und auch wenig Gelegenheit bietet das Dreck in das Gerät eindringen kann. Spaltmaße ade. Dies bedeutet allerdings auch keinen Akkudeckel! Die Stabilität habe ich nicht wirklich getestet, da ich nicht bereit war auszuprobieren, wie weit ich gehen muss um das Gerät zu zerstören. Ich habe gelesen das die Leute von htcpedia.com Das Handy aus Hüfthöhe fallen ließen und nichts passierte solange das Gerät auf dem Rücken landete. Der Sturz aufs Display soll fatal sein, trotz Gorilla-Glas.(Ich habe den Test nicht wiederholt). Tasten hat das Gerät zwei. 1 zum An und Ausschalten und 2. einen Lautstärkeregler. Die Frontkamera ist kaum sichtbar, genau wie das Mikrofon und der Lautsprecher. Es hat einen Anschluss für das Ladekabel welches auch für die Verbindung zum Computer genutzt wird. Und eine Anschlussmöglichkeit für die Kopfhörer per Klinken-Anschluss. Da das Gerät sehr dünn ist, wirkt es auch auf keinen Fall klobig. Es liegt mir als Frau gut in der Hand und wegen der Größe liegen die Finger flacher auf der Tastatur, so dass meine Fingernägel nicht stören, mit denen ich diesen Bildschirm nicht bedienen kann. Hautkontakt ist gefragt.

Akku
Wie bereits erwähnt, aufgrund des Gehäuses aus einem Guss gibt es natürlich auch keinen Akkudeckel. Der Akku ist im Gerät fest verbaut. Damit stellt sich auch die Frage nach einem Ersatzakku nicht. Kann man es riskieren ein so teures Gerät ohne die Möglichkeit eines Ersatzakkus zu kaufen? Ich denke schon. Es handelt sich hier um einen Li-Polymer-Akku mit 1.800 mAh. Li-Polymer bedeutet keinen Memory Effekt. Allerdings sollte man den Akku dergestalt pflegen, dass man ihn nicht überläd oder restlos entläd. Eine Überladung zu vermeiden macht der Akku leicht, denn je nach Entladezustand kommt man locker mit zwei bis drei Stunden Ladezeit aus. Also bitte nicht die ganze Nacht an die Steckdose hängen. Unter Volllast (WLAN, Bluetooth und GPS zusammen, sowie beim Laden) wird der Akku merklich warm. Ich finde das nicht schlimm, es ist ja auch nur wenig. Außerdem erinnert es mich daran mein Nutzungsverhalten zu überdenken. Im oberen Statusbar wird der Akkuladezustand immer (außer bei Spielen) angezeigt. Wenn man es detaillierter braucht, kann man die Prozentuale Angabe unter den Einstellungen bei dem Batteriebildchen" abrufen. Trotz meiner intensiven Spielerei bin ich immer locker über den Tag gekommen und mittlerweile komme ich auch zwei, vielleicht drei Tage klar. Wem das wenig erscheint, der sollte sich klar machen, das ein Smartphone einen Display zu betreiben hat, der abhängig von der Größe enorm viel Strom frisst. Wir haben außer dem HTC one noch drei andere Smartphones im Haus und die Energiebilanz ist bei denen garantiert nicht besser. Zum anderen muss man wissen, dass ein Akku oft die Maximalkapazität erst nach mehreren Ladezyklen erreicht.

Tasten
Wie schon oben angesprochen: Tasten hat das Gerät zwei. 1. zum An und Ausschalten und 2. einen Lautstärkeregler. Sonst gibt es an der unteren Frontseite drei Sensorfelder. 1. links eine Pfeiltaste zurück" 2. Mitte eine Haustaste" um zum Grunddisplay zurückzukehren und 3. eine Fenstertaste" die einem Screenshots, also Bilder der letzen Seite von den letztmalig genutzten Apps bietet. Zum Powerknopf finde ich wissenswert, dass man beim Anschalten des Geräts den Knopf lange halten muss, bis die Sensorfelder einige male geblinkt haben. Ich finde das dauert recht lange. Beim ersten Versuch das Handy wieder einzuschalten hatte ich schon befürchtet das Teil sei hin und ließe sich gar nicht mehr starten. Mein Fehler, denn ich bin ein Gebrauchsanweisungs-Verweigerer. Bis auf die Fenstertaste" erklären sich alle Tasten meines Erachtens von selbst. Jene letzte Taste heißt korrekt Multitasking taste und erweist sich im Gebrauch des Handys als recht praktisch. Das Handy erzeugt von den Apps die man nutzt jeweils einen letzten Screenshot, also ein Abbild der letzten Seite (ein echtes Abbild), bevor man zu einer anderen App wechselt. Wenn man nun wieder dahin zurück möchte, braucht man das Bild nur zu berühren und man ist genau da wo man ehemals aufgehört hat - alles ganz automatisch. Ich habe heute morgen schon 8 Bildchen zwischen denen ich wechseln kann.

Display
Das Display ist korrekt bezeichnet ein Super-LCD 2 mit einer Gorilla-Glas Auflage und einer Auflösung von 1280x720 Pixel (HD ready). Zu Deutsch: Es ist ein sehr empfindlicher Touchdisplay, der auf Hautkontakt reagiert. Frauen, die ihre SMS mit (künstlichen) Fingernägeln schreiben, müssen sich umgewöhnen. Das hört sich schlimmer an als es ist. Hier macht sich die Größe des Gerätes positiv bemerkbar, denn die Tastenfelder sind dementsprechend größer und besser zu treffen besonders im Querformat (auch oder gerade auch für Männer). Das Gorilla-Glas ist besonders hart und macht das Display besonders kratz - unempfindlich und fest und dennoch bleibt alles sehr berührungsempfindlich. Ich habe gelesen, dass das Display Pixelverfärbungen bei starkem Druck auf das Display verursacht und einige dies als Makel empfinden, weil dies offensichtlich bei manch anderem Handy nicht der Fall sei. Nun, ich habe es ausprobiert und ja - man kann Veränderungen am Display sehen. Aber: Man muss schon grob sein für diesen Effekt, grober als man es im täglichen Gebrauch mit dem Handy ist. Bei normaler Nutzung kann man diesen Effekt nicht erkennen, darum stört er mich nicht. Hätte ich das nicht gelesen wäre es mir wahrscheinlich nie aufgefallen. Durch die hohe Pixelzahl ist das Bild in jeder Hinsicht gigantisch scharf. Alles sehr farbintensiv. Außerdem kann man das Display auch bei Sonnenschein draußen noch gut erkennen! Andere Handys sind da nur noch schwarz und man muss das Ding beschatten.

Hören
Dem Handy liegt ein Kopfhörer bei. Ich kann diesen leider nicht verwenden, da die Knöpfe in meinen Ohren keinen Halt haben. Kein Problem, denn der Klinken-Anschluss macht die freie Kopfhörerwahl möglich. Leider ist mein Gehör nicht so fein, das ich ein wirklich gutes Urteil über die Klangqualität abgeben kann. Doch ein aufgezeichnetes Klavierstück kam nicht wirklich schön aus dem Lautsprecher (und das lag nicht alleine an den Spielfehlern). Allerdings muss ich auch hier relativierend angeben, das sich der gleiche Test auf anderen Geräten auch nicht besser anhört. Und wer sitzt schon direkt neben einem Klavier. Ich habe den Test bei meinem singenden Kind wiederholt. Das war schon wesentlich besser, aber man sollte sich das Ergebnis nicht bei voller Lautstärke anhören. Die Musik über Kopfhörer ist, soweit ich das beurteilen kann, klar und ohne Dröhnen oder sonstigen negativen Aspekt und von der möglichen Lautstärke sehr umfassend - sehr schön. Die Leistung des Lautsprechers finde ich nicht ganz so gut. Wobei ich nicht nur die Klangqualität schlechter finde, sondern auch die Endlautstärke, die auf dem Galaxy y meiner Tochter besser ist.

Schreiben und Lesen
Ich lese gerne eBooks. Der Text ist wunderbar an die Größe des Displays angepasst und kein Geschiebe der Seite ist erforderlich um alles zu erkennen. Durch die Schärfe und die Größe des Bildschirms hat man auch nicht das Bedürfnis ständig die Augen kneifen zu müssen. Das Lesen im Garten, auch bei Sonnenschein ist gut möglich. Bisher kannte ich das nur von richtigen eBook Readern. PadŽs, wie zum Beispiel mein Odys Loox machen in der Sonne die Grätsche. (Ich habe im HTC bei den Einstelllungen unter der Rubrik "Anzeige und Fingerbewegungen" die Bildschirmhelligkeit auf "Automatisch" eingestellt.) Durch leichtes Tippen am unteren Rand wird eine Seite vorgeblättert.

Das HTC hat natürlich nur eine virtuelle Tastatur. Auf dem Mikrofon liegt auch die Umstellfunktion für das Tastenlayout. Man kann so von der englischen QWERTY auf die deutsche QWERTZ oder auch griechisch, russisch oder sonst was einstellen. Alle Tasten sind doppelt belegt, somit entfällt das lästige hin und herspringen zwischen den Tastaturseiten. Umlaute sind keine vorhanden. Allerdings existiert als Sonderzeichen ein Paragraphen-Zeichen, welches ich brauche und bisher noch bei keinem unserer Android Geräte gefunden habe. Des weiteren glänzt die Tastatur mit vier Richtungspfeilen, die das Navigieren im Text ungemein erleichtern. Die Diktierfunktion auf der Mikrofon-taste ist recht gut auch wenn man hier etwas Übung braucht und weitestgehend auf Fachbegriffe und Anglizismen verzichten sollte. Diese Funktion steht nur online zur Verfügung, sie kann aber auch noch auf andere Sprachen als das voreingestellte Deutsch erweitert werden. Dafür werden diktierte Texte automatisch mit richtigen Umlauten dargestellt, die man nicht getippt bekommt. Mit einer ordentlichen Office App (Polaris office ist vorinstalliert - ich bevorzuge Kingsoft office) Kann man Büroarbeiten mitnehmen.

Empfang
Da der Empfang größenteils vom Telefonanbieter abhängt, kann ich hierzu lediglich sagen, das es für mein Empfinden nicht besser oder schlechter geht, als mit dem alten Handy.

GPS
Hochachtung. Das beste GPS, das ich bisher gesehen habe. In weniger als einer Minute hat mich das GPS überall gefunden, sogar in unserer Küche. Kein GPS optimiser oder sonst was. Location app (offline möglich) oder Google maps (nur online) starten, den angefragten GPS aktivieren und bingo in weniger als 1 Minute. Übrigens deaktiviert die Location App den GPS bei Verlassen der App automatisch. Und ich habe kostenlos die Deutschlandkarte über WLAN runtergeladen. So kann man Location offline benutzen. Und die Sportapp Endomondo (sehr gut) greift automatisch auf diese Karte zu um die Routen zu speichern und anzuzeigen. Schade ist, das der GPS enorm viel Strom frisst. Keines unserer Geräte, sowohl Handy als auch unser Navigon 40 Plus finden uns so schnell.

Mailen
Meine Tochter kann vom Galaxy y nur Mails mit Miniumfang von wenigen MB versenden. Außerdem kann keins unserer Android systeme aus dem Mailprogramm heraus alle Daten in einen anghängten Dateianhang auswählen. Man muss immer in die entsprechende Datei und von ihr aus das Senden per Mail versuchen. Solche lästigen Beschränkungen gelten beim HTC nicht. Bild, Video, Audio, Applikationsempfehlung, Dokument, Kontakt, Termin oder sonstige Anhänge, alles direkt aus der Mail heraus. Super.

Kamera
Sie hält (größenteils) was die Werbung verspricht. Bei guten bis mittelmäßigen Lichtverhältnissen kann man als Durchschnits- oder Hobby-Knipser seine kompakte Kamera zu hause lassen. Die Einstellmöglichkeiten sind mit denen einer durchschnittlichen Kompaktkamera fast identisch. Sogar Verzerrungen sind möglich. Das 28 mm Weitwinkelobjektiv sorgt dafür, dass auch viel auf das Bild passt. Der BSI-Sensor und der Chip der Kamera verhelfen zu wirklich scharfen Bildern mit satten Farben. Bei bewölktem Himmel bilde ich mir einen leichten Rotstich ein, aber nichts störendes. Die Serienbildfunktion ist bei Kindern Gold wert, und die Videofunktion ist super.Vielleicht nicht gerade besser als bei meiner Samsung WB 2000 aber wirklich gut und für jeden Laien traumhaft einfach.
Abends und in schlecht beleuchteten Räumen offenbart sich zwar nicht die Kamera als schlecht, aber der Blitz. Es ist halt doch nur ein LED- blitz. Die Bilder sind nicht mehr unbedingt scharf und werden gelbstichig.
UPDATE 08.05.2012:
Heute habe ich mich wieder mit der Kamera befaßt und festgestellt, dass ich einige Funktionen ausser Acht gelassen habe. Unten links im Display sind unter einem Symbol noch einige Einstellmöglichkeiten. Zeitlupenvideo, Panorama, Nahaufnahme,Landschaft, HDR und geringes Licht. Unter der Verwendung HDR oder geringes Licht, werden die Aufnahmen in schlecht beleuchteten Räumen wesentlich besser als bei meiner bisher getesteten Automatik Einstellung. Schärfe, Farbtreue und Licht sind wesentlich besser. Noch nicht Kompaktkamera-Niveau, aber die Richtung stimmt.
Die Frontkamera, ist niedlich, mir allerdings keiner Bewertung wert.

Spielen
Meine Kinder lieben Angry Birds, Ninja Chicken, Ninja Jump und noch ein paar andere kleine Spiele. Also rauf damit aufs Handy. Die kleinen Spiele laufen flüssig und durch die gute Reaktion des Bildschirms ist man bei dem Spiel Ninja Jump auch nicht so fehleranfällig. Ein Ruckeln des Bildschirms haben wir bisher nicht festgestellt, was aber sicher daran liegt, dass diese Spiele wohl eher von kleinem Umfang sind. Bei Chip.de habe ich gelesen, das ein Flipperspiel aus der Tegrazone nicht spielbar sei. Ich hole mir das Spiel (29 MB) über WLAN direkt von der Tegrazone-Homepage. Nach der Einrichtung eines Spielerkontos kann man flippern. Es funktioniert, wenn auch zu träge für meinen Geschmack. Aber auch hier kann ich (bei meinen drei Spieldurchgängen) kein Ruckeln des Bildschirms feststellen. Also lade ich noch ein Flipperspiel runter . Dieser Flipper ist vielleicht nicht so cool animiert, reagiert aber wesentlich zackiger. Und auch hier kein Ruckeln.Überhaupt möchte ich an dieser Stelle, die das Ruckeln und etwaige andere Kinderkrankheiten - die ich noch nicht registriert habe, mal auf die Rubrik Support aufmerksam machen.

Internet
Ich erspare hier mal allen die Technischen Details und sage nur, es ist sauschnell. Mein Odys Loox Pad (1,2 Ghz Cortex A8 Prozessor) genehmigt sich die doppelte Zeit zum Laden einer Homepage. Die Internetseite meines Telefonanbieters hat das HTC in 5,8 Sekunden (dilettantisch mit Stoppuhr gemessen)komplett aufgebaut. Fragen?

Übersichtlichkeit/Nutzerprofil
Durch das Halten eines App-symbols kann man diese auf die Hauptseite als Widget (App-Verknüpfung in Bildform wie die Icons auf dem PC) bringen. Um die Übersicht zu behalten zieht man mehrere Apps mit Fingerdruck einfach übereinander. So bilden sich automatisch kleine Hefter auf denen in Miniaturansicht vier der eingestellten Apps sichtbar bleiben-halt nur viel kleiner. Und so entsteht eine vernünftige Sortierung ohne App-Chaos, die jeder ordnungsliebenden Hausfrau Respekt abnötigt. Jeder kann so die Oberfläche gestalten wie er will. Ich habe so einen Spiele - Ordner.

Prozessor Leistung
Das HTC one x hat zwei separate Prozessoren. Kleine Arbeiten erledigt ein 500 Mhz Prozessor, da der weniger Strom frisst. Bei größeren Prozessen schaltet sich der Tegra 3 Prozessor zu. Der Tegra ist ein Quodcore, also ein Prozessor mit vier Einzel-Kernen je 1,5 Ghz.

Speicher
Das HTC hat 1GB Ram als Arbeitsspeicher und 29GB freien Speicherplatz für den Nutzer. Das erscheint auf den ersten Blick sehr viel, relativiert sich jedoch, wenn man bedenkt, das keine Speichererweiterung per SD Karte möglich ist. Über Dropbox kann man sich kostenlos für 2 Jahre eine online Speichererweiterung von 25 GB über das Handy holen. Was nach 2 Jahren kommt, sieht man dann.

Sim
Das HTC verlangt nach einer Microsim. Das ist nicht so besonders wie es sich anhört. Entweder man besorgt sich für seine normale Sim Karte eine Stanze, oder man bittet im Telefonshop um das Stanzen (wenn die das HTC one x verkauft haben, machen die das eh) oder für besonders Wagemutige gibt es eine Bastelanleitung bei Youtube oder sonstigen einschlägigen Foren bzw. ct-online.de , chip.de usw.

Apps
Alles was das Herz begehrt. Ich habe noch keine App gefunden, die nicht läuft.
Von den üblichen Verdächtigen, die vorinstalliert sind finde ich den Taskmanger erwähnenswert. Mit ihm kann man alle Apps beenden die es nicht freiwillig tun. Der Soundhound gefällt mir und meiner Tochter noch extrem gut. Das Ziel ist wie bei Shazam ein Lied zu identifizieren. Wenn man online ist, kann man die App starten und vor einen Lautsprecher halten oder einfach das Radio im Handy, und Soundhound identifiziert binnen Sekunden das Lied, Interpret, Veröffentlichung und sucht automatisch die Songtexte. Sehr schön. Sonst muss man nicht meinen, das die vorinstallierten Apps die besten sind, die verfügbar sind. Es gibt bessere bei Google Play - auch kostenlos. Übrigens ist das HTC eine Frau, denn es kann Multitasking ;) Musikhören, Schreiben, nie schließt eine App die andere grundsätzlich aus. Sogar SMS schreiben und telefonieren geht gleichzeitig.

Handling
Das Handy ist Idioten-sicher. Ich bin ein echter Gebrauchsanweisungs- Verweigerer und habe selbst kein Android Handy in Gebrauch. Ich habe lediglich die Familienmitglieder damit versorgt. Nur mein Pad ist auf Android Basis. Und dennoch kann ich das Handy mittlerweile im Schlaf bedienen.Wenn man den oberen Statusbar runter zieht kann man die Einstellungen wählen und bekommt sofort WLAN, Bluetooth, Flugmodus, Mobiles Netzwerk und mehr zur Aktivierung oder Deaktivierung angeboten. Bei vielen anderen Handys muss man Apps wie APN on/off installieren um mobile Netzwerke bequem abzuschalten. Naja, hier ist alles was Kosten produziert erst mal ausgestellt und kann jederzeit nach Aktivierung auch ausgeschaltet werden ohne großen Aufwand. Somit ist eine Nutzung mit Prepaid-Karte kein Problem.

Support
Seit ich das HTC habe (leider erst eine Woche), wurden bereits zwei Aktualisierungen vorgenommen. Nun habe ich Software Nummer 1.29.401.7. Die Updates kommen automatisch - kein Stress also. Heute, 30.05.2012 muss ich ergänzen, das ich in den vergangenen Wochen insgesamt drei Updates erhalten habe, also eins mehr als bei meiner Ursprungsrezension.

Für wen?
Für alle, die geschäftlich ein Handy brauchen, das schnell arbeitet, das Textverarbeitung, Tabellenkalkulation usw. ermöglicht, das alle möglichen Arten von Dateien leicht verschicken und empfangen kann, Synchronisierung mit Outlook also quasi Laptop im Hosentaschenformat. Hier muss auch keiner Angst vorm Apfel haben.
Und für alle Spielfreudigen wie ich, die einfach Spaß an Technik haben und sie gerne ausprobieren und nutzen - manchmal auch ohne tieferen Nährwert.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand diesen Kauf bereuen wird.
Für alle, die vom vielen Lesen noch nicht müde sind (sorry so viel wollte ich gar nicht schreiben) und die wissen möchten, wie ich zu meiner Weisheit gelangt bin, empfehle ich meinen immer noch wachsenden Blog unter htcvonsonsja . blogspot . de

Update 30.05.2012
Ich habe das HTC nun seit 6 Wochen. Es ist das beste Handy, das mir bisher in die Finger geraten ist. Für mich gibt es kein Argument gegen das HTC hin zum iPhone. Wer die Cloud wünscht bekommt sie mit dem Namen Dropbox, wer ein Retina Display will sollte sich das hier mal ansehen - da ist der Unterschied höchstens maschinell testbar, wer Sprachsteuerung a la Siri will, kann sie mit der App AIVC haben. die Kamera ist ohnegleichen in einem Handy (das toppt nur eine richtig gute Digicam) und noch dazu kann das HTC auch Flash. Außerdem kann das HTC per Bluetooth mit anderen Geräten kommunizieren. Apple kann das nur mit Apple. Rational läßt sich der Apfel hier nicht begründen, nur als Statussymbol.

Kommentare:

  1. Bin über Amazon hier gelandet und finde deinen Blog super, sehr gut gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, ich freue mich immer über ein Feedback, besonders wenn es positiv ist. ; )

    AntwortenLöschen